Bubba Kush oder auch Demecan Typ 1 von Demecan

Nach mehr als zwei Wochen Bubba Kush zum Einschlafen, konnte ich mir mittlerweile ein recht gutes Bild über die Sorte machen. Mehr dazu in der Review.

THC Gehalt: 21,7%

CBD Gehalt: <0,1%

Hauptterpene: Myrcen, Limonen, Caryophyllen

Eltern vermutlich: Northern Lights x Triangle Kush

Starten wir deswegen direkt mit der Review:

 

👃Geruch: Wenn ich an meiner Blütenverpackung rieche, nehme ich vor allem einen erdig/blumigen Geruch wahr. Nach dem Zerkleinern der Blüten verändert sich der Geruch nicht so stark. Etwas schärfe, durch das Caryophyllen kommt dazu. Sehr angenehm, nicht aufdringlich. Gefällt mir sehr gut!

👀Aussehen: Die Blüten sehen wirklich gut aus! Keine kleinen Popcornbuds dabei, eher mittlere bis (für medizinisches Cannabis) große Blüten. Sie sind schön kompakt und gehen im Grinder gut auf. Die Trichome sind klar bis milchig, wenig bernsteinfarbene dabei.

 

👅Geschmack: Als Kush-Liebhaber ist der Geschmack natürlich genau mein Ding. Myrcen und Limonen sind hier auf jeden Fall am Dominieren, aber wenn ich, gerade die ersten Züge aus dem Vaporizer, durch die Nase ausatme, kickt das Caryophyllen rein und lässt mich erstmal niesen. 😀 Ein sehr angenehmer, kushig, erdiger, süßlicher Geschmack, der nie unangenehm wird. Im Gegenteil, von Konsum zu Konsum wird sie schmackhafter. Finde ich.

Übrigens gibt es unsere Strainreviews jetzt auch im Videoformat!

 

🧠 Wirkung: Beginnt körperbetont, entspannt schön und wirkt bei höheren Dosen auch leicht sedierend. Außerdem auch sehr gut schmerzstillend. Zumindest für mich sehr gut schmerzstillend. Meine Darmprobleme werden durch Bubba Kush auf jeden Fall sehr gut gelindert. Weniger Krämpfe, weniger Schmerzen und so gut beruhigend, dass ich nach dem Tag auch wirklich gut runter komme und mich auf das Bett freue. Das Caryophyllen spielt als THC Gegenspieler eine hohe Rolle dabei, dass die Wirkung nicht so stark auf den Kopf geht, was mir sehr zusagt. 

 

Fazit: Ich denke, dass diese Sorte gut für Patienten mit Schmerzen, Entzündungen und Unruhe zu gebrauchen ist. Bei der Terpenkombination eigentlich auch kein Wunder.  Natürlich ist die Dosierung bei jedem unterschiedlich und muss deswegen mit dem Arzt individuell abgestimmt werden. Bubba Kush bleibt bei mir auf jeden Fall auf der Liste für funktionierende Sorten für den Abend! 

Ich werde mich trotzdem weiter auf die Suche begeben und euch auch im nächsten Monat hoffentlich neue Blüten vorstellen.

Habt ihr Bubba Kush auch schon einmal getestet? Hat sie bei euch ähnlich gewirkt? Schreibt es unbedingt in die Kommentare, so können viele Menschen davon profitieren!